STÄRKT  DICH  I  TEAMS  &  ORGANISATIONEN 
training - do better - be better

GOLDFUNKEN

MINDSURING.ch stellt dir hier regelmässig Goldfunken zu verschiedensten Themen in den Bereichen Schule, Arbeit, Organisation, Gesundheit und Leben zur Verfügung.

Lassen wir den Funken springen...

2021-10-12

“Wiä häsch’s?” “Wiä goht’s?” Fragen auf die Google nicht die Antwort ist

“Wiä häsch’s?” “Wiä goht’s?” Ist es eine Begrüssungsfloskel oder eine prägnante Frage, die es in sich hat? Die Antwort hängt allein von uns ab, wie wir damit umgehen.

M1H_3 (blog).jpgDer Wert der Mentalen Gesundheit wurde lange unterschätzt. Zu viel und zu oft wurde sie in die «Tabu-» oder «Privat-Schublade» verstaut und wird es auch heute noch. Die Corona-Pandemie hat die Sensibilität mit dem Thema etwas verändert.

Auch ohne Corona, sind oder waren fast alle Menschen in der Schweiz schon mal mit dem Thema mentale Gesundheit persönlich oder im Kontakt konfrontiert.

In den Medien ist die mentale Gesundheit immer mehr ein Thema. So konnten wir zum Beispiel am 10. September vom Welttag der Suizidprävention lesen. Mittlerweile gibt es die verschiedensten Welttage zum Beispiel für Katzen, Purzelbäume oder verlorene Socken. Nicht allen messe ich so viel Nutzen bei, wie dem Welttag der Suizidprävention. Nebst Krebs- und Kreislauferkrankungen ist der Suizid einer der häufigsten Gründe für eine frühe Sterblichkeit. In der Schweiz sind dies 2-3 Personen täglich. Umso wichtiger ist die Suizidprävention, denn in den meisten Fällen leiden die Betroffenen unter psychischen Erkrankungen, die man gut behandeln könnte.

In Krisensituationen kann es hilfreich sein, mit jemandem darüber reden zu können. Es ist wertvoll, wenn dies eine Person aus dem direkten beruflichen oder privaten Umfeld ist. Ein aufmerksames Hinsehen und -hören bei der Begrüssungsfloskel «Wie häsch’s?» kann dafür der Anfang sein. Frühzeitig psychische Probleme erkennen können und den Betroffenen angemessene Unterstützung zu bieten, ist der erste Schritt. Grundlagenwissen zu psychischen Erkrankungen und mögliche Triagestellen mit professioneller Hilfe zu kennen, gibt der unterstützenden Person Sicherheit. Dank Kursen in der Mentalen 1. Hilfe, direkten präventiven Massnahmen und auch besseres Erkennen und Behandeln von Depressionen und Selbstgefährdung tragen unter anderem dazu bei, dass seit 1995 die Suizide in der Schweiz kontinuierlich zurückgehen. (Quelle: BFS- Todesursachenstatistik 2020)Logo_M1H.png

Kennst Du jemanden, dem es mental nicht gut geht? Weisst du, wie Du es ansprechen kannst? In den Kursen M1H+ lernst Du praktisches Know-how, um frühzeitig bei Personen in Deinem privaten oder beruflichen Umfeld mit psychischen Problemen und/oder akuten Krisen zu erkennen und passend zu intervenieren. Um mit dem praktischen Know-how möglichst gute Wirkung zu erzielen, beruhen diese auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen.
Möchtest Du für Personen in deinem Umfeld auch die Mentale 1. Hilfe im Handlungsrepertoire haben? Dann melde dich jetzt für die neu ausgeschriebenen M1H+job , M1H+alltag  oder M1H+schule an.

Unternehmen und Organisationen können Ihre Mitarbeitenden einzeln oder in Kleingruppen an den M1H+job-Kurs anmelden oder einen firmeninternen Kurs bei MINDSURFING.ch buchen.

M1H+ - Kurse sind 3 Jahre gültig. Danach sollte im Sinne einer Qualitätssicherung ein Refreshkurs besucht werden.

Admin - 00:25:12 @